Suche schließen

Suche

Gruppenfoto der über 60 Teilnehmer:innen des Mitglieder-Wochenendes
Gruppenfoto der über 60 Teilnehmer:innen des Mitglieder-Wochenendes

Unser Verein

WOHN:SINN - Bündnis für inklusives Wohnen e.V.

WOHN:SINN ist ein junger Verein, gegründet im Sommer 2018 von Akteuren des inklusiven Wohnens aus dem deutschsprachigen Raum. Unser gemeinsames Ziel ist es, als starkes Bündnis die Wohnsituation von Menschen mit Behinderungen in Deutschland nachhaltig zu verändern.

Wir finden, dass inklusive Wohnformen eine ganz besondere Lebensqualität haben, in dessen Genuss noch viel mehr Menschen kommen sollten - egal ob sie eine Behinderung haben oder nicht. Gleichzeitig wissen wir aus Erfahrung, welche Herausforderungen die Gründung, der Betrieb oder die Suche nach einer inklusiven Wohnform mit sich bringt. Deswegen ist unser Verein insbesondere auch ein Netzwerk der gegenseitigen Unterstützung.

Der Anstoß für unseren Verein war ein Projekt unseres jetztigen Geschäftsführers Tobias Polsfuß. Viele Jahre lebte er selbst in einer inklusiven Wohngemeinschaft. Im Sommer 2016 packte er seinen Rucksack und besuchte einige andere inklusive Wohnprojekte. Die vielen Eindrücke und spannenden Konzepte veröffentlichte er auf der Webseite WOHN:SINN. Aus den neugeknüpften Bekanntschaften entstand schließlich unser Verein.

Vision

Wohnen ist für uns ein Menschenrecht. Alle Menschen sollen selbst entscheiden können, wo, wie und mit wem sie wohnen!

Mission

Wir verbessern die Wohnsituation von Menschen mit Behinderungen, indem wir inklusive Wohnformen verbreiten.

Verständnis

Inklusive Wohnformen sind für uns WGs, Hausgemeinschaften und Nachbarschaften, in denen behinderte Menschen selbstbestimmt und in aktiver Gemeinschaft mit anderen Menschen zusammenleben.

Mehr

Werfen Sie einen Blick in unsere > Satzung.

Unsere Mitglieder

Warum der Name "WOHN:SINN"?

Von gemütlichen Abenden vor dem Fernseher bis hin zu hitzigen Diskussionen über den Abwasch: Inklusives Wohnen ist besonders und dennoch erleben wir tagtäglich den „ganz normalen Wahnsinn“ des Zusammenlebens.

Gleichzeitig ermöglichen inklusive Wohnformen Menschen mit Unterstützungsbedarf ein selbstbestimmtes Leben, fernab von institutionellen Einrichtungen, unabhängig von ihren Eltern und in der Mitte unserer Gesellschaft. Ein Leben, wie es die meisten Menschen führen. Sie erfüllen so den „ganz normalen Wohnsinn“.